Schule & warum ich sie hasse.

Sicherlich geht kaum ein Schüler wirklich gerne zur Schule,meist weil sie zu faul sind & keine Lust auf den Unterricht haben,jedoch gestaltet der sich für sie eigentlich ganz okay,schließlich melden sie sich & haben mehr als genug Leute in der Klasse die mit ihnen & nicht über sie lachen.

Zu gerne würde ich auch das über mich sagen können,aber ich hasse es in die Schule zu gehen. Grund dafür sind meine tollen Klassenkameraden,es ist nicht so das sie mich einfach nicht akzeptieren und ein wenig ärgern nein,es war eine zeitlang noch viel schlimmer. Ich gehe momentan in die 9 Klasse einer Realschule & normalerweise denkt man die Schüler würden Reife besitzten,in meiner Klasse leider fehlanzeige. Es gab eine bestimmte Gruppe von Schülern die mich von der 5. Klasse an meinten fertig zu machen. Anfangs weil ich übergewichtig war,also hungerte ich mich nach ca. 1 Jahr Mobbing runter. Nicht so das ich richtig dünn war,aber der Gewichtsverlust war schon enorm. So hörte es auf,das mobben wegen meines Gewichtes. Ich dachte ich hätte es hinter mir. Aber es kam anders. Sie bemägelten mich,warum auch immer. Sie hatten immer einen Grund. Es war für sie Grund genug mich mit Essen zu bespucken,zu beschimpfen,zu treten,heftigst zu beleidigen. Sie hätzten letzendlich sogar die Klasse gegen mich auf. Das war am Ende der 8.Klasse. Ich weiß es noch genau,es war ein Freitag & alles passierte so schnell. Sie bildeten mehrere Gruppen,welche aus meiner Klasse aber auch welche aus anderen Klassen,sie bewarfen mich,machten mich fertig,meine 2 besten Freunde waren die einzigen die dabei standen & versuchten mich zu beschützen. Trotzdem brach ich irgendwann zusammen,fing an bitterlich zu weinen,auf dem Boden zu knien. Ich wollte schreien,töten oder einfach verschwinden. Gleichzeitig wollte ich mich wehren,doch ich bekam weder den Mund auf,noch konnte ich grade stehen. Ich fühlte mich hilflos,obwohl mich doch meine 2 besten Stützten. In dieser Situation fiel mir nur noch eine Lösung ein : Ich rief meine Mutter mit dem Handy an. Sie sollte mich hier abholen kommen,wegholen aus dieser Hölle ! Ich hatte immer nur Teile Zuhause erzählt,meist harmlose Dinge. Meine Eltern dachten all die Zeit über es wären normale Schülerstreite,hätte ich nur bei ihnen früher den Mund aufbekommen. Meine Mutter kam sofort zur Schule nachdem ich heulend ins Telefon sagte das ich nicht mehr könnte,sie sollte sofort kommen. Danach musste ich in den Klassenraum hinauf,denn meine Klassenlehrerin die mich im Schulgebäude auf dem Weg zum Klassenraum fand wollte nicht das ich dorft auf meine Mutter warte. Am liebsten hätte ich sie aneschrien,wäre weggelaufen. Aber dazu hatte ich keine Kraft also trottete ich ihr hinterher. Als ich im Klassenraum saß,kam ich mir vor als würden mich alle anstarren,als hätten sie es alle auf mich abgesehen. Sie schauten mich in der Tat alle an,lachten mich aus,weil ich so am Ende war. Ich kann nicht beschreiben wie glücklich ich war als meine Mutter dann in der Türe des Klassenraums stand. Ich ging hinaus zu ihr,umarmte sie & weinte. Meine Klassenlehrerin kam kurz darauf auch hinaus & so sollte ich meiner Mutter sowie meiner Klassenlehrerin berichten was denn passiert war. Beide hörten mir aufmerksam zu. Meine Mutter fing irgendwann an zu weinen,zog meinen Pulli an meinem Arm hoch & zeigte meiner Lehrerin all meine Narben,alle die Narben die ich mir selbst zugefügt hatte hauptsächlich wegen der ganzen Mobbing scheiße. Ich war total aufgelöst starrte beide fragend an,ich wusste nicht was nun passieren würde. Meine Klassenlehrerin bat mich darum das ich am kommenden Mittwoch bitte zur Psychologin der Schule gehen sollte. Weiteres sollte folgen,sie versprach meiner Mutter die Eltern der Schüler am gleichen Nachmittag noch anzurufen. Dann fragte sie mich ob ich bereit wäre wieder mit in den Unterricht zu kommen. Ich weiß nicht warum,aber ich sagte ja. Ich wollte stark sein,auch wenn ich das schon lange nicht mehr war. Im Klassenraum hörte man getuschel,weiteres gelache über mein Geschlurze. Ich versuchte wegzuhören,wiedermal in all den Jahren. Würde doch hoffentlich alles bald gut werden. Am nächsten Montag hatte meine Klassenlehrerin sich immer noch nicht dazu bequemt die Eltern der "Täter" zu informieren. Ich kam mir so verarscht vor & nicht nur ich,nein,auch meine Mutter & mein Vater. So rief meine Mutter selbst bei den Leuten an,versuche mit ihnen zu sprechen ihnen alles zu erklären. Sie bat die Eltern um Gespräche mit ihren Kindern. Es brachte alles nichts,in der Schule ging es weiter wie bisher,bis meine Klassenlehrerin einen Termin organisierte an dem ich,meine 2 besten ( Zeugen & gleichzeitg mit Opfer) & die Täter mit je unseren Eltern erschienen. Wir setzen uns an einen Tisch,sollten alles bereden. Doch WIR wurden als die "bösen" dargestellt,wir trugen angeblich Schuld daran wie es lief. Letzendlich mussten wir gemeinsam einen Vertrag erstellen den alle unterschrieben,für ein besseres miteinander. Ich glaubte nicht daran das sich was ändern würde. Ich musste nach dem Gespräch mit meiner Mutter hinunter in das Zimmer der Derektorin. Da saß die Schulleitung,meine Mutter,meine Klassenlehrerin & ich. Die Schulleitung & meine Klassenlehrerin meinten ich müsse mich öffenen,ich würde mit Schuld tragen,mit meiner Einstellung würde sich nie was ändern,ich würde !MOBBEN!... Es war mehr als nur frech,so mein Empfinden. Letzendlich meinten sie ich solle in psychologische Behandlung da sie mit mir überfordert sein. ICH sollte in Psychologische Behandlung,ich das Opfer,nicht die Täter die so krank waren Menschen bis an Suizid Versuche zu treiben. Ich ging zu dieser besagten Psychologin & musste feststellen sie war einer der ersten die mir ernsthaft helfen wollten,mir helfen wollten gegen die Tätet vorzugehen,nicht mich sondern die anderen als Täter sahen. Irgendwie tat es gut,doch wirklich anvertrauen konnte & wollte ich mich ihr nicht. Heute ist es schon besser geworden. Doch eins ist geblieben: Meine Scheu mich im Unterricht zu melden,könnten mich die anderen doch dafür fertig machen. Meine Scheu zu reden,könnten die anderen doch Grund sehen mich deswegen fertig zu machen. Meine Scheu ihnen in die Augen zu sehen,hasse ich sie doch wie nichts anderes-.

 

Alles in einem bin ich zimlich kaputt. Denn das war nicht der einzige Niederschlag meines Lebens,aber einer der größten. Ich habe immer noch Angst in die Schule zu gehen,Angst davor das alles von vorne beginnen könnte. Meine 2 besten & ich sind Außenseiter,die anderen wollen nun sogut wie garnichts mehr mit uns zu tun haben. Die "Tussis" [übertrieben geschminkte Mädchen die halbnackt durch die Gegend rennen & über alle & jeden lästern müssen] scheinen uns mehr als je zuvor zu hassen. Eine von ihnen fängt irgendwie an uns zu mobben,geht der Wahnsinn von vorne los ? Ich hoffe doch nicht.

 

Nun kennt ihr einer der Geschichten warum ich so bin wie ich bin,

die anderen folgen wohl mit der Zeit.

 

Euer Kruemelvieh.

 

27.8.08 19:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen